Inhalt

Ehrenpreise des Landkreises Meißen verliehen

Das Sommerfest des Landkreises Meißen am 16. Juni 2024 bot den geeigneten Rahmen zur Verleihung der diesjährigen Ehrenpreise des Landkreises Meißen. Landrat Ralf Hänsel konnte zusammen mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fünf Frauen und Männer für ihr langjähriges bürgerschaftliches Engagement ehren. 

Sommerfest in Coswig bot würdigen Rahmen

Dr. Eckehart Horn war vom Großenhainer Fußballverein 1990 e. V. vorgeschlagen worden. Er ist seit dem Jahr 1956 aktives Mitglied in den Sportvereinen SG Ebersbach und Turbine Großenhain, Ausbau Meißen und dem Großenhainer Fußballverein 1990 e. V. Neben einer engagierten eigenen sportlichen Aktivität als Spieler leistete er auch vielfältige, langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten.

Seit 1976 ist Dr. Eckehart Horn Schiedsrichter aus Leidenschaft. Er leitete mehr als 1.000 Spiele im Kreis- und im überregionalen Bereich. Zudem ist er in unterschiedlichsten Fachausschüssen engagiert.

Heike Krebs-Leeder wurde von der Sportgruppe des SV Chemie Nünchritz e. V. vorgeschlagen. Im Jahr 1985 wurde die Sportgruppe „Popgymnastik“ gegründet. Seit dieser Zeit wirkt sie aktiv als Vorstandsmitglied des SV Chemie Nünchritz und als Abteilungsleiterin in dieser Gruppe, bringt immer wieder neue Ideen für die Gestaltung der Übungsstunden ein und nutzt ständig Weiterbildungsangebote, um auf dem neuesten Stand zu sein. Als Mitbegründerin der Abteilung Tanz begeisterte Heike Krebs-Leeder von 2002 bis 2022 vor allem Mädchen zwischen 4 und 16 Jahren für diese Freizeitgestaltung. Sie organisierte und entwickelte mit ihnen tolle Programme und bereicherte damit die kulturelle Vielfalt in der Gemeinde.

Paul Namyslik wurde vom Gröditzer Bürgermeister Enrico Münch vorgeschlagen, für seine nicht endende Neugier und Wertschätzung für die historische Entwicklung und den Wandel der Region. Bereits seit 1961, als sein erstes Interesse für die Erfassung der Gröditzer Geschichte geweckt wurde, und nicht zuletzt in seiner Funktion als Ortschronist der Stadt Gröditz (2013-2022), ist er mit der Archivierung, Aufarbeitung, Aufbereitung und Veröffentlichung der fortlaufenden Geschichte(n) der Stadt zu einem Brückenbauer und Vermittler zwischen den Zeiten geworden.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Coswig, Katja Kulisch, hatte Dr. Heidrun Rudolph vorgeschlagen. Diese ist Vorsitzende der ortsansässigen Initiative „Coswig - Ort der Vielfalt“. Die Initiative besteht seit 2015 und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus Coswig und Umgebung. Mit tatkräftiger Hilfe werden neu in Coswig Angekommene beim Einleben sowie in Not geratene Menschen in Coswig unterstützt. Dr. Heidrun Rudolph organisiert mit den anderen Mitgliedern Sommerfeste, Dankesveranstaltungen, Workshops für die Mitglieder. Zudem bietet die Initiative Deutschunterricht an, eine Fahrradwerkstatt, die Fahrräder für geflüchtete Menschen zur Verfügung stellt. Dr. Heidrun Rudolph hält regelmäßige Vorstandssitzungen ab und hält alle Arbeitskreise zusammen. Außerdem steht sie in Kontakt mit anderen Netzwerkpartnern und nimmt an den regelmäßigen Netzwerktreffen landkreisweit teil.

Karin Titze wurde durch Mitglieder des SV Diera e. V., des Heimatvereins Zadel und der Landfrauen Zadel e. V. vorgeschlagen. Sie ist der gute Geist in der Gemeinde Diera-Zehren, der keine Mühe scheut, mit und für die Menschen ehrenamtlich zu arbeiten. Seit dem Gründungsjahr 1991 des Heimatvereines Zadel e. V. ist sie Mitglied des Vorstandes und seit dem Jahr 2018 Vorsitzende des Vereins mit rund 70 Mitgliedern. Im Jahre 2010 übernahm Karin Titze die Leitung der Landfrauen mit derzeit 32 Mitgliedern. Karin Titze wird besonders als Initiatorin und Mitorganisatorin für verschiedene Anlässe geschätzt gestaltet sie die Osterkrone, organisiert Wanderungen, Erntedankfest Weinlauf. Sie hat ein Auge auf die neugestalteten öffentlichen Anlagen in den Orten Diera und Zadel. Frau Titze organisiert Verkehrsteilnehmerschulungen und hält Geburtstags-, sowie Krankenbesuche innerhalb der Gemeinde ab.

Ein weiterer Preisträger – Jörg Heinrich aus Glaubitz – konnte den Ehrenpreis am Sonntag nicht persönlich in Empfang nehmen. Für dessen Auszeichnung wird sich ein anderer würdiger Rahmen im weiteren Jahresverlauf finden.

In diesem Jahr waren mehr als 20 Vorschläge eingereicht worden. Die Mitglieder des Kreistages haben in der Sitzung des Verwaltungsausschusses im Mai sechs Frauen und Männer ausgewählt, die auf ganz unterschiedlichen Gebieten – Sport, Umwelt, Soziales, Kultur – im Landkreis Meißen wirken. Neben der Urkunde erhalten die Preisträgerinnen und Preisträger einen Becher aus Meißner Porzellan und eine Flasche Meißner Wein.


Kontakt zur Pressemitteilung